Beurteilungsspielraum

Beurteilungsspielraum

Hierunter versteht man den durch die Nachprüfungsinstanzen nur begrenzt überprüfbaren Entscheidungsspielraum des öffentlichen Auftraggebers bei der Auslegung und Anwendung unbestimmter Rechtsbegriffe. Dazu gehören Entscheidungen wie beispielsweise in Bezug auf die hinreichende Eignung eines Bieters anhand der eingereichten Referenzen. Dabei gebietet der Transparenzgrundsatz, dass die maßgebenden Erwägungen dokumentiert werden.

Das Vergaberecht kompetent erklärt von: 



Neu bei uns?

Erfahren Sie mehr über Vergabe24

Hier klicken!

Sie suchen nach Ausschreibungen?

Testen Sie uns 2 Wochen kostenlos.

Jetzt testen!

RSS Feed

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

RSS-Feeds:
Aktuelles
Veranstaltungen

Newsletter




Newsletter abmelden

Rückruf-Service