Wer sich darüber informieren will, was die deutschen Bundesländer im Bereich der erneuerbaren Energien zur Energiewende beitragen, findet entsprechende Informationen auf dem Bundesportal Föderal Erneuerbar. Das von der Agentur für Erneuerbare Energien unterhaltene Webportal umfasst mehr als 300 Datensätze. Diese zeigen, wo die Bundesländer beim Ausbau von Wind- und Sonnenenergie, Biomasse, Wasserkraft und Geothermie stehen. Außerdem machen sie deutlich, wie es dort um Forschung, Unternehmen und Beschäftigung rund um die Zukunftstechnologien bestellt ist. Interaktive Grafiken und Tabellen, aktuelle Nachrichten oder Best-Practice-Beispiele geben entsprechende Auskünfte und sorgen so dafür, die Aktivitäten einzelner Bundesländer auch miteinander vergleichen zu können.

Neuer Themencluster „Effizienz“ offenbart Verbrauch in den Ländern

Die Energieeinsparung und der effiziente -einsatz sind zwei entscheidende Punkte der Energiewende. Um die Entwicklungen der Bundesländer in diesem Bereich transparenter zu machen, zeigt das Bundesländerportal Föderal Erneuerbar in einem neuen Themencluster verschiedene Datensätze zur Energieeffizienz. Hier agieren insbesondere Hessen und Baden-Württemberg in ihrer Entwicklung beim Energieverbrauch (Primärenergie, Strom, Energieproduktivität), sowohl absolut als auch relativ zur Wirtschaftsleistung, vorbildlich: Der Primärenergieverbrauch konnte dort um fast 20 beziehungsweise um gut 14 Prozent gesenkt werden, ohne dass sich dies negativ auf die Wirtschaftsleistung auswirkte. Zu beachten ist, dass sich die Ziele der Bundesregierung auf 2008 beziehen, während die Länder teilweisende abweichende Referenzjahre verwenden.

Aufschlussreich ist auch der Blick auf die Entwicklung der Stromverbräuche. Denn durch die zunehmende Verwendung von Elektrizität im Wärme- und Verkehrssektor ist ein effizienter Verbrauch in den „klassischen“ Stromanwendungen umso wichtiger. Dabei konnte mit fast 20 Prozent Nordrhein-Westfalen die deutlichste Verringerung erzielen. Also ein Land, das über viel energieintensive Industrie verfügt. Vor allem hier, wo viel Energie verbraucht wird, müssen ökonomisch interessante Einsparmöglichkeiten und Lösungen, wie beispielsweise das Demand-Side-Management, genutzt werden.

Erneuerbare Energien in der Zusammenfassung

Die Bundesländer sind beim Thema Nachhaltigkeit und Umbau der Energieversorgung entscheidende Akteure. Das Portal Föderal Erneuerbar bietet zur Energiewende auf Länderebene einen umfassenden Überblick. Alle Daten und Statistiken können in Form interaktiver Karten angesehen und als Grafik oder Excel-Tabelle heruntergeladen werden. Die Rohdaten zu den Energieverbräuchen entstammen dem Länderarbeitskreis Energiebilanzen.

Das Portal Föderal Erneuerbar wird von der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) bereit gestellt. Sie will über Chancen und Vorteile einer Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien aufklären – vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis hin zur regionalen Wertschöpfung. Die AEE wird von Unternehmen und Verbänden der erneuerbaren Energien getragen. Sie arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend. Mehrere ihrer Kommunikationsprojekte werden von den Bundesministerien für Wirtschaft und für Landwirtschaft gefördert.

 
 
Bettina Gehbauer-Schumacher

Bettina Gehbauer-Schumacher

1973 in Darmstadt geboren. Architekturstudium an der TU Darmstadt, Diplom 2001. Berufsbegleitendes Fernstudium PR+plus, 2004 Abschluss als PR-Beraterin (DPRG). Ab 2001 kontinuierlich in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig, seit 2006 freie Journalistin, Autorin und Leiterin des Büros „Smart Skript – Fachkommunikation für Architektur und Energie“: Konzepte, Redaktion, Veranstaltungen.

Tags: , , , , ,