Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Beschluss
Ähnliche Beiträge

Ausschluss im Verhandlungsverfahren

Handelt es sich um unverbindliche Angebote in einem Verhandlungsverfahren, so ist ein Angebotsausschluss nicht bei jeder Abweichung von den Vergabeunterlagen zulässig.

Wichtige Aspekte für die Beschaffungspraxis: Sinn und Zweck sowie Besonderheit eines Verhandlungsverfahrens ist es, dass der Angebotsinhalt nicht von vornherein feststehen muss, sondern – im Gegensatz zum offenen und nicht offenen Verfahren – im Rahmen von Verhandlungsrunden mit den Bietern fortentwickelt, konkretisiert und verbessert werden kann (§ 119 Abs. 5 GWB, § 17 Abs. 10 Satz 1 VgV, § 3b EU Abs. 3 Nr. 6 VOB/A). Dementsprechend kann ein Auftraggeber ein Verhandlungsverfahren so gestalten, dass Abweichungen von einzelnen Vergabeunterlagen erlaubt sind. Maßgeblich sind daher die vom Auftraggeber für das Verhandlungsverfahren insoweit aufgestellten Bedingungen, soweit ihnen das Vergaberecht nicht entgegensteht.

Abweichungen vom gewünschten Angebotsinhalt beziehungsweise Angebotsmängel können demnach unter Umständen in nachfolgenden Angebotsrunden beseitigt werden. Soweit der Auftraggeber allerdings zwingende Anforderungen an die Angebote aufstellt, sind diese als Mindestanforderungen nach § 17 Abs. 10 Satz 2 VgV (beziehungsweise § 3b EU Abs. 3 Nr. 5 VOB/A) zwingend zu beachten. Voraussetzung hierfür ist aber, dass die Mindestanforderungen eindeutig und unmissverständlich aufgestellt wurden.

Quelle: Bayerische Staatszeitung, Ausgabe 11/2018

Autor: Holger Schröder, Fachanwalt für Vergaberecht, Kanzlei Rödl & Partner, Nürnberg

Zurück