Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Ähnliche Nachrichten
29.06.2017, Rheinland-Pfalz

Ausbau von regenerativen Energien

Laut der rheinland-pfälzischen Umweltministerin sind die Klimaschutzziele und regionale Wertschöpfung nur mit Energie aus Wind und Sonne erreichbar.

„In unserem Klimaschutzgesetz haben wir verankert, dass wir Rheinland-Pfalz bis 2050 weitgehend klimaneutral gestalten wollen. Das Erreichen unserer Klimaschutzziele ist jedoch nur möglich, wenn regenerative Energien im Land dynamisch ausgebaut werden.“, so Energieministerin Ulrike Höfken. In Deutschland wurden im Jahr 2015 allein durch Windenergie knapp 60 Millionen Tonnen CO2 eingespart – auf Rheinland-Pfalz bezogen sind es etwa 3,8 Millionen Tonnen. Mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) 2017 bremse der Bund die Energiewende – und vor allem den Ausbau der Windenergie – durch die Begrenzung der Ausbaumenge, die Umstellung auf Ausschreibungen sowie die Belastung der Eigenstromerzeugung langfristig aus, so Höfken. „Rheinland-Pfalz wird sich auf Bundesebene weiterhin dafür einsetzen, beim EEG Verbesserungen zu erzielen. Zum Beispiel fordern wir gemeinsam mit weiteren Bundesländern eine Regionalisierungskomponente bei der Windenergie-Ausschreibung“, erklärte die Ministerin. Damit hätten die Mitte und der Süden Deutschlands eine größere Chance, Zuschläge zu erhalten und die Netzkosten insgesamt zu begrenzen.

„Bisher ist der Ausbau der regenerativen Energien in Rheinland-Pfalz gut vorangekommen. Der Anteil des Stroms aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse betrug im Jahr 2016 etwa 47 Prozent an der Bruttostromerzeugung“, führte Höfken an. Auf Bundesebene liege der Anteil bei rund 30 Prozent. Gerade die Windkraft spielte mit einer installierten Leistung von über 3.000 MW im vergangenen Jahr die wichtigste Rolle bei der Versorgung aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz. „Regenerative Energien sorgen jedoch nicht nur dafür, dass wir uns langfristig von klimaschädlicher Kohle und gefährlicher Atomenergie verabschieden können. Durch Windenergie können große Wertschöpfungspotenziale gehoben werden – gerade in ländlichen Regionen: Von den rund 10.000 Beschäftigten in der erneuerbaren Energien-Branche in Rheinland-Pfalz arbeiten alleine knapp 3.600 im Windenergiesektor“, sagte Höfken. Durch den Ausbau und Betrieb von erneuerbaren Energien-Anlagen im Land konnten im Jahr 2015 Umsätze von 570 Millionen Euro generiert werden, davon alleine gut 47 Prozent durch den Windenergiesektor. Jede Windanlage generiere eine kommunale Wertschöpfung von rund 30.000 Euro. „Diese Zahlen zeigen: Erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze und tragen zu unserer Wirtschaftsleistung bei. Außerdem geben sie Menschen, Umwelt und Natur wieder saubere Luft zum Atmen“, so die Ministerin.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz

Zurück