Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Ähnliche Nachrichten
21.01.2014, Deutschland

Für Innovation: Horizon 2020

Innovationsfähigkeit ist ein starker Wettbewerbsvorteil. Horizon 2020 unterstützt Unternehmen in Europa.

Im Dezember starteten die ersten Ausschreibungen für das Förderprogramm Horizon 2020 der Europäischen Kommission. Mit diesem Programm sollen zwischen 2014 und 2020 neue Impulse für Innovationen in Europa gesetzt werden. Bislang investieren die Länder der EU etwa nur zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung. In Israel und Südkorea sind es immerhin 4,4 bzw. vier Prozent. Deutschland selbst liegt mit drei Prozent im Mittelfeld. Um die Stellung Europas innerhalb dieses Rankings zu verbessern, wurde das Förderprogramm Horizon 2020 ins Leben gerufen.

Das Förderprogramm

Ziel des Förderprogramms ist es, europaweit Wissen und Innovation aufzubauen, um damit die Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu gestalten und die nachhaltige Entwicklung weiter voranzutreiben. Um kleineren und mittleren Unternehmen die Zugang zu diesem Förderprojekt zu erleichtern, wurden nicht nur 3,5 Milliarden Euro des rund 80 Milliarden Euro großen Topfes ausschließlich den KMU vorbehalten, auch die Antragsstellung wurde deutlich entbürokratisiert. So verkürzt sich die Wartezeit bis zur Förderentscheidung von durchschnittlich anderthalb Jahre auf maximal acht Monate und statt wie bisher auf Einzelnachweise im Abrechnungsverfahren zurückgreifen zu müssen, arbeitet man nun mit Pauschalen. Durch die eigene Förderlinie für KMU, können kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern Innovationsprojekte einreichen, die Forschungsergebnisse für den Markteintritt umsetzen. Egal ob als Einzelunternehmen oder im Verbund, die eingereichten Förderprojekte werden von Gutachtern beurteilt und bei positiver Entscheidung erhalten sie bis zu 70 Prozent der Kosten aus Brüssel.

Neues Instrument: „Fast Track to Innovation“

Ab 2015 kommt zudem der “Fast Track to Innovation” hinzu. Damit erhalten Unternehmen die Möglichkeit, in Kooperation von drei bis fünf Partnern, eigene Forschungsthemen vorzuschlagen. Hierfür muss keine vorherige Ausschreibung vorliegen. Eine schnelle Markteinführung sowie ein besonders hoher Grad an Innovation sind die Kriterien für die Einreichung der Vorschläge. Nach maximal sechs Monaten soll dann die Förderentscheidung getroffen sein. Fällt diese positiv aus, erhalten die Kooperationen bis zu drei Millionen Euro Unterstützung aus Brüssel. Mit diesem neuen Instrument will die EU-Kommission mindestens einhunderte Projekte fördern.

Zugang zu Horizon 2020

Mit dem Start des neuen Rahmenprogramms ist auch das deutsche Portal zu Horizon 2020 online gegangen. Hier finden Interessierte alle Informationen zum Rahmenprogramm sowie Kontakthinweise zu den Beratungsstellen. Zudem berichtet das neue Portal über Struktur, Antrags- und Begutachtungsverfahren sowie relevante Veranstaltungen für Horizon 2020. Die Seite wird fortlaufend um aktuelle Informationen erweitert.

Hier gelangen Sie zum deutschen Portal von Horizon 2020.

 

Quelle: v.a. Newsletter der DIHK vom 9. November 2014

Zurück