Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Ähnliche Nachrichten
07.08.2015, Deutschland

Liste zu Qualitätssiegeln

Für einen nachhaltigen Einkauf stehen Siegel zur Verfügung. Diese wurden nun auf einer Internetseite zusammengestellt.

Umweltzeichen können die Einkäufer der öffentlichen Hand bei der nachhaltigen Beschaffung unterstützen. Die hinter den Umweltzeichen stehenden Kriterien können bei der Beschaffung umweltfreundlicher und sozialer Produkte genutzt werden. Auch im Bereich der Privatkonsumenten sind Siegel hilfreich, ökologische und soziale Aspekte bei der Kaufentscheidung mit einzubeziehen. Bundesminister Altmaier sieht zusätzlich die dahinterstehenden positiven Effekte auf die Wirtschaft: „Die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards bei der Produktherstellung und im Produktdesign, in der Unternehmensführung und im Verbraucher- und Nutzerverhalten kann Innovationen hervorbringen. Mit nachhaltigem Konsum sind für die deutsche Wirtschaft aufgrund der Qualität und Energieeffizienz ihrer Produkte große Marktchancen verbunden“.

Mit einer Reihe von Vorhaben zielt die Bundesregierung darauf, nachhaltigen Konsum in der Praxis zu stärken. Dazu gehört das vom Ausschuss im Beschluss „Nachhaltiger Konsum“ vom 1. Juni 2015 als Leuchtturmprojekt 2015 ausgezeichnete Projekt „Qualitätscheck Nachhaltigkeitsstandards“. Siegel informieren Konsumenten über die Produktionsbedingungen eines Produktes. Die Vielzahl existierender Siegel führt allerdings zu Verwirrung. Daher hat die Bundesregierung das Internetportal www.siegelklarheit.de ins Leben gerufen. Konsumenten können sich damit über den Inhalt eines Standards sowie den Stand der Umsetzung und Überprüfung informieren.

Dieses Portal ist hervorgegangen aus einem Projekt, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert und finanziert wurde. Mit der Umsetzung wurde die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt, die das Projektsekretariat stellt. Für das Portal Siegelklarheit.de ist ein Steuerungskreis verantwortlich, in dem die Bundesministerien für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) sowie Arbeit und Soziales (BMAS) vertreten sind. Betreiber des Portals ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Lesen Sie mehr zum Thema Gütesiegel in unserem Vergabe24-Blog.

Quelle: Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung

Zurück