Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Ähnliche Nachrichten
17.03.2014, Thüringen

Millionen noch ungenutzt

Für Investitionen und Reparaturen nach dem Hochwasser im Juni 2013 haben bisher 54 Thüringer Unternehmen Geld aus dem Aufbauhilfe-Programm erhalten.

Vor knapp einem Jahr litten ganze Landstriche vor allem in Ost- und Südthüringen unter dem Hochwasser. Noch sind viele Schäden auch in der Wirtschaft nicht behoben. Geld dafür liegt bereit.

4,2 Mio. Euro bereits ausgezahlt

Für Investitionen und Reparaturen nach dem Hochwasser von Juni 2013 haben bisher 54 Thüringer Unternehmen Geld aus dem Aufbauhilfe-Programm erhalten. Insgesamt seien aus dem Programm von Bund und Land, für das es erst im Dezember grünes Licht von der EU gegeben habe, inzwischen 4,2 Millionen Euro gezahlt worden, teilte Wirtschaftsminister Uwe Höhn (SPD) auf Anfrage mit. Für die Beseitigung von Hochwasserschäden in der Wirtschaft sowie an der touristischen Infrastruktur stünden 49,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Für diese Finanzhilfe längen bisher Anträge von 163 Thüringer Firmen, Freiberuflern oder Kommunen vor. Sie hätten Schäden mit einem Gesamtvolumen von 18,2 Millionen Euro gemeldet.

Antragsbearbeitung läuft

„Alle vorliegenden Anträge werden weiter zügig bearbeitet“, versprach Höhn. Unternehmen und Kommunen, die Schäden an touristischen Einrichtungen beseitigen müssen, hätten noch bis Mitte 2015 Zeit, Anträge zu stellen.

Mit der Aufbauhilfe könnten beschädigte Maschinen und Anlagen, aber auch Fahrzeuge repariert oder neu gekauft werden. Schäden an Grundstücken, aber auch an Lagerbeständen oder durch die Fluten unbrauchbar gewordene Waren könnten beseitigt oder ersetzt werden, erklärte Höhn.

Von den Finanzhilfen aus dem Aufbauhilfe-Programm könnten bei Hochwasserschäden aber auch Gewerbegebiete, Ver- und Entsorgungsanlagen oder Technologiezentren instand gesetzt werden. In der Regel gebe es einen pauschalen Zuschuss von 80 Prozent der Kosten. «In Härtefällen ist eine Erhöhung des Fördersatzes auf bis zu 100 Prozent möglich», erklärte Höhn.

Kurz nach dem Hochwasser hatte das Land zunächst ein Soforthilfe-Programm aufgelegt, mit dem schnell Aufräumarbeiten unterstützt werden sollten. Als eine Art Starthilfe für die Wirtschaft seien 166 Förderanträge mit einem Volumen von 3,5 Millionen Euro bewilligt worden. „Die letzten Auszahlungen sind in diesem Monat erfolgt.“

 

Quelle: dpa

Zurück