Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Ähnliche Nachrichten
15.09.2015, Baden-Württemberg

Rückgrat der Wirtschaft

Der Mittelstandsbericht 2010 bis 2015 von Baden-Württemberg zeigt, dass kleine und mittlere Unternehmen jeden zweiten Euro Umsatz erwirtschaften.

Kleine und mittlere Unternehmen erwirtschaften jeden zweiten Euro Umsatz und beschäftigten zwei Drittel der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land. Das zeigt der vom baden-württembergischen Ministerium für Finanzen und Wirtschaft veröffentlichte Mittelstandsbericht für die Jahre 2010 bis 2015.

310.000 zusätzliche Arbeitsplätze haben mittelständische Unternehmen im Zeitraum 2010 bis 2015 geschaffen. „Der Mittelstand ist und bleibt das Rückgrat unserer Wirtschaft. Er trägt in besonderer Weise zur wirtschaftlichen Stärke unseres Landes bei“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid.

Die Folgen der Wirtschaftskrise hätten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bereits im Jahr 2011 hinter sich gelassen, als sie das Umsatzniveau des Jahres 2008 übertrafen. „Die mittelständischen Betriebe waren im Aufschwung besonders dynamisch und flexibel“, sagte der Minister.

Unterstützung der KMU durch das Land

Die Landesregierung unterstützt die kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg in den Bereichen Fachkräfte, Forschung und Finanzierung sowie bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder und Auslandsmärkte. Ziel ist es, den Innovations- und Wettbewerbsvorsprung der baden-württembergischen Unternehmen weiter auszubauen. So flossen in den Jahren 2010 bis 2014 mehr als 650 Millionen Euro in Maßnahmen der Mittelstandsförderung. Zudem wurde beispielsweise die Anreizprämie für die Zusammenarbeit zwischen wirtschaftsnahen Forschungsinstituten und KMU (KMU-Prämie) verdoppelt. Von den Garantien, Bürgschaften, Beteiligungen und Darlehen in einer Gesamthöhe von mehr als zehn Milliarden Euro kamen über 90 Prozent kleinen und mittleren Unternehmen zugute.

Die Herausforderungen für die KMU

Zu den wesentlichen Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen gehören der demografische Wandel und der daraus resultierende Fachkräftebedarf, die Energiewende sowie die Digitalisierung der Wirtschaft. Entsprechend konzentriert die Landesregierung die Wirtschaftspolitik auf die Felder „nachhaltige Mobilität“, „Umwelttechnologie, Erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz“, „Gesundheit und Pflege“ und „Informations- und Kommunikationstechnologien“. Die Allianz für Fachkräfte, die Minister Schmid 2011 ins Leben gerufen hatte, ist inzwischen flächendeckend in den Regionen des Landes aktiv. Mit der Gründung der bundesweit einmaligen Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg soll insbesondere KMU der Weg in die digitale Zukunft geebnet werden.

Zum Mittelstandsbericht 2015 gelangen Sie hier.

Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft

Zurück