Feedback abgeben
Nach oben
Jetzt registrieren
 
Veranstaltungsort
Termin
Veranstalter
Kosten & Anmeldung

Bauvergabe und Schwellenwerte

Das Seminar gibt für Auftraggeber für die Gestaltung des Vergabeverfahrens konkrete Hinweise, die unmittelbar angewendet werden können.

Die Vergabe von Bauaufträgen unterlag in den letzten Jahren tiefgreifenden Veränderungen. Am 18.4.2016 ist die größte Vergaberechtsreform der vergangenen Jahrzehnte für europaweite Vergabeverfahren in Kraft getreten. Und im September 2016 wurde eine Neufassung des 1. Abschnitts der VOB/A für die alltäglichen, nationalen Vergabeverfahren verabschiedet.

Die Reformen haben tiefgreifende Veränderungen und neue, offene Fragen mit sich gebracht. Der Rückgriff auf „Kapazitäten anderer Unternehmer“, die Nachforderung von Unterlagen und der richtige Umgang mit Nebenangeboten stellen die Praxis vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig steigt auch die Bedeutung der Klassiker, wie bspw. das Gebot der Produktneutralität und Leitfabrikatausschreibungen.

Das Seminar vermittelt für die Gestaltung des Vergabeverfahrens konkrete Hinweise, die unmittelbar angewendet werden können.

Inhalt des Seminars:

  • Überblick über die Reformen 2016
  • Grundzüge des Vergabeverfahrens, Verfahrensarten, Schwellenwerte, Sächsisches Vergabegesetz
  • Nachfordern von Unterlagen
  • Richtiger Umgang mit Nebenangeboten oberhalb und unterhalb der Schwellenwerte
  • Produktspezifische Ausschreibung, Leitfabrikate, Gleichwertigkeit
  • Unklarheiten und Widersprüche in den VergabeunterlagenAufhebung der Ausschreibung wegen mangelnder Vergleichbarkeit der Angebote
  • Rückforderung von Subventionen, Widerruf und Rücknahme von Zuwendungsbescheiden bei Vergaberechtsverstößen
  • Urkalkulation, Preisaufklärung und richtiger Umgang mit dem Vorwurf eines Unterkostenangebotes